Islands Tiere: Die Insel ist bekannt für ihre große Tierwelt

Aktualisiert: September 2022

Zu den vielen Island-Sehenswürdigkeiten zählt auf jeden Fall auch die vielfältige Tierwelt. Islands bekannteste Tiere haben wir hier aufgelistet:

  • das Islandpferd,
  • der Papageientaucher,
  • die vielen Vögel,
  • viele Fische,
  • die bei Exkursionen zu beobachtenden Wale,
  • der Polarfuchs
  • und die Island-Schafe.

Im folgenden möchten wir euch die verschiedenen Tiere, für die Island berühmt ist, noch genauer vorstellen:

Islandpferd und Islandpony

Islandpferde sind bekannt auf der Insel
Islandpferde sind bekannt auf der Insel.

Island ist bekannt für seine Pferde. Das geht sogar so weit, dass mancher Tourist sogar extra zum Reiten der Islandpferde und eigens für einen Reiturlaub nach Island reist.

Längere Touren sind im Sommer möglich, kürzere auch ganzjährig, was es zu beachten gilt bei der Planung der Reisezeit für Island.

Die Pferde sind in der Regel nicht besonders groß (jedoch außerordentlich stark!), sodass man sie auch leichthin als Islandponys bezeichnen könnte. Dies sollte man jedoch nicht tun, wie wir gelesen haben, da es den Besitzer beleidigen würde (Fettnäpfchen!).

Nenn ein Islandpony besser immer Islandpferd!

Was die Kraft und Geschwindigkeit und die Fähigkeit, sich an raues Klima und Umgebung zu gewöhnen, betrifft, sind Islandpferde ohnehin sehr beeindruckend: Man vermutet, dass die Wikinger sie mit auf die Insel gebracht haben.

Hier auf Island waren die Pferde und Ponys einem harten Klima undankbaren Bodenverhältnissen (Schnee, Berge) ausgesetzt. Die stärksten von ihnen überlebten und entwickelten beachtliche Anpassungsfähigkeiten.

Eindrücke:

Tickets:

 

Papageientaucher

Der Papageientaucher
Der Papageientaucher.

Papageientaucher – auch „Puffins“ genannt – ist eine superniedliche Vogelart, die vermehrt auf Island zu finden ist. Von Ende April bis Anfang September sind die Papageientaucher auf der Insel „zu Besuch“.

Am besten beobachten kann man die Papageitaucher hier in der Brutzeit zwischen Ende Juni und Anfang August. Als Tageszeit empfehlen Experten, eigne sich vor allem der frühe Abend.

Islands bunte Vogelwelt

In Island sind viele Vogelarten zuhause
In Island sind viele Vogelarten zuhause.

Island ist ein Paradies für Ornithologen (und alle, die Tiere mögen): Man schätzt die Vielfalt der Vogelwelt auf Island auf rund 100 verschiedene Vogelarten.

Wer gerne Vögel beobachtet, wird vor allem an einer der Steilküsten der Insel gute Chancen dazu vorfinden. Denn dort befinden sich einige der Haupt-Brutstätten von Islands Vögeln. Auch an den Westmänner-Inseln stehen die Chancen gut.

Walbeobachtung auf Island

Wale beobachten auf Island
Wale beobachten auf Island.

Im Island umgebenden Wasser sind viele Wale zu finden. Aus diesem Grund ist Whale-Watching – also Wale beobachten – auf Island eine beliebte Aktivität.

Mit dem Boot aufs Meer rausfahren im Rahmen einer (Halb)Tagestour und Islands Wale beobachten, ist für viele Urlauber ein echtes Erlebnis. Von Reykjavik starten Whale-Watching-Touren, und auch von Husavik gibt’s Whale-Watching – ihr habt also mehrere Optionen zur Auswahl.

Als dritter Ausgangspunkt für Exkursionen aufs Meer bietet sich übrigens die Stadt Akureyri als Whale-Watching-Startpunkt an.

Mit etwas Glück und guten Augen kann man vom Festland von Island aus Wale beobachten; die meisten Menschen nehmen jedoch an einer organisierten Tour teil.

Für Menschen, die zur Seekrankheit neigen, sind ruhigere Gewässer empfehlenswert, z.B. bei Akureyri. Über die Wintermonate soll man bei Wal-Touren von der Halbinsel Snæfellsnes aus besonders gute Chancen auf Wale haben.

Welche Arten von Walen gibt es auf Island zu sehen? Buckelwale, Finnwale, Zwergwale, Schweinswale, und mit etwas Glück auch Killerwale und Blauwale kann man hier bei einer Exkursion im Meer beobachten.

Eindrücke:

Tickets:

 

Fischarten

Reich an Fischarten ist Island
Reich an Fischarten ist Island

Insgesamt sollen im Meer vor Island bis zu 270 verschiedene Fischarten beheimatet sein. Dazu zählen:

  • Makrele,
  • Hering,
  • Forellen
  • Steinbeißer
  • Kabeljau,
  • Seelachs,
  • Flunder,
  • Scholle,
  • Krustentiere wie Garnelen
  • Hummer.

Mit am meisten lassen sich jedoch Lachse und Forellen an den Küsten rund um die Insel finden.

Daher gilt Island auch als ein Paradies für alle, die eine Leidenschaft für das Angeln haben. Eine unter Anglern beliebte Region in Island sind übrigens die Westfjorde.

Gut zu wissen: Um an der Küste von Island zu angeln, bedarf es keinen Angelscheins! 

Während das Forellenangeln relativ leicht für Hobby-Angler umzusetzen ist (die Saison reicht von Mai bis September ungefähr), ist das Lachsangeln in Island (Saison von Juni bis September) dagegen ein teurer Spaß – wie so vieles im Land!

Interessierte finden weitergehende Informationen hierzu auf der Internetpräsenz des isländischen Anglerverbandes (www.angling.is).

Polarfuchs

Polarfuchs
Polarfuchs.

Genau weiß das niemand, doch geschätzt wird die Zahl der in Island lebenden Polarfüchse auf 7000. Die Mehrheit von ihnen ist in den Westfjorden zu finden. Dort gibt es außerdem das „The Arctic Fox Center“, wo man mehr über die Tiere erfahren kann.

Der Polarfuchs – auch „Eisfuchs“ gerufen und in der Landessprache „Melrakki“ – ist vermutlich während der Eiszeit über Eisbrücken nach Island „eingewandert“. Eine ausführliche Darstellung des Polarfuchs gibt es auf dieser Seite.

Island-Schafe

Typisches Bild auf Island
Typisches Bild auf Island.

Wer eine Island-Rundreise über die Insel unternimmt, wird – neben dem Anblick vieler Islandpferde – auch immer wieder ein typisch isländisches Panorama vor dem Auge und der Kamera haben: Island-Schafe. 

Die Schafe gehören ebenfalls fest zum Land dazu und sicherten einst die Existenz der Isländer, so haben wir gehört. Sowohl als Fleischlieferant (Lammfleisch gehört fest zur isländischen Küche dazu), wie auch durch ihre Wolle retteten die Island-Schafe ihren Einwohnern ein ums andere Mal den Ar… 🙂

Robben

Wer Glück hat, kann an einer der vielen Küsten und Stränden Islands Robben entdecken. Dies geht besonders gut zu den Sommermonaten und z.B. am Strand Yri Tunga, wo eine ganze Robben-Kolonie lebt.

Welche Arten von Robben kann man auf Island sehen? Gewöhnlich sind es Seehunde, ähnlich wie wir sie vielleicht von den Nordfriesischen Inseln in Deutschland kennen. Mit ein bisschen Glück kann man aber auch Kegelrobben zu Gesicht bekommen.

Naturschutz & Tierschutz in Island

Papageientaucher sind zu schützen
Papageientaucher sind zu schützen

Umweltschutz und Naturschutz – dazu gehört auch der Schutz der einheimischen Tierwelt – ist den Isländern wichtig (auch wenn das Umweltministerium erst seit 1990 existiert und das jüngste Ministerium im Land ist).

Daher gibt es auf der Insel viele Naturschutzgebiete. Auch die Größe der Landesfläche, die zu den drei bestehenden Nationalparks zählt, ist tendenziell steigend.

Die vielen Touristenscharen, die seit einigen Jahren mit stark gesteigertem Interesse nach Island reisen, sind natürlich eine Gefahr und Bedrohung für Natur, Umwelt und Tiere.

Laut diesem Artikel hat sich die Zahl der Besucher auf Island binnen acht Jahren verfünffacht (!). Man spricht hier daher auch von „Overtourism“.

Besonders betroffen sind die Hotspots, wie die Blaue Lagune von Island, aber auch viele Orte in der Natur, wie Wasserfälle etc., oder die berühmten Tauchgebiete an der Silfra-Spalte.

Respekt vor Landschaft und Tierwelt sollte jeder Island-Besucher mit im Gepäck haben!

Daher ist es umso wichtiger, sich als Besucher des Landes umsichtig zu verhalten und die Naturschutzgebiete und Rückzugsgebiete der Tiere zu respektieren. 

Nur so kann auch garantiert werden, dass wir in Zukunft weiterhin die wilde Natur und Landschaft Islands mit seinen vielen Tierarten bewundern und erleben dürfen!

Bunte Tierwelt auf Island – Video

Quellen:

  • Stefan Loose Island Reiseführer
  • https://www.hurtigruten.de/reiseziele/island/inspiration/tierwelt/
  • https://www.contrastravel.com/vier-pfoten-im-schnee-der-polarfuchs-in-island/