Waljagd und Walfang in Island – Konfliktthema

Island ist aus Tradition bekannt dafür, dass viele der auf unserem Planeten beheimaten Walarten sich im Wasser rund um die Insel wohlfühlen und dem Festland nahekommen.

Daher gehört Wale beobachten in Island im Rahmen von geführten Whale-Watching-Exkursionen zu den beliebtesten Attraktionen für Touristen.

Nicht nur von Reykjavik starten Whale-Watching-Touren, auch von anderen Städten im Land – vornehmlich im Norden bzw. Nordosten in Husavik und Akureyri – kann man mit dem Boot aufs Meer fahren und Wale gucken. 

Inhalt

Sollte Walfang in Island verboten werden?

Während das reine Beobachten von Walen einigermaßen geduldet wird (wenngleich es auch hier ab und zu Kritik gibt, dass manche Tourenanbieter den Tieren gefährlich nahkommen würden), wird über ein anderes Thema heiß diskutiert:

Über den Walfang in Island und die Waljagd wird seit einiger Zeit viel und lautstark gesprochen und gestritten – in Island selbst, aber auch international.

Vertreter beider Seiten werfen dabei ihre Argumente in den Ring. Wie sich die Situation in Zukunft gestalten wird, ist daher offen.

In diesem Beitrag möchten wir euch über den aktuellen Stand der Entwicklung und Diskussion informieren, sowie kurz die Argumente beider Parteien vorstellen, also von denjenigen, die dagegen sind, Wale in Island zu töten, und von denjenigen, die pro Waljagd sind.

Aktuelle Situation

Nach unserem Wissen gibt es derzeit eine Art Zwischenlösung, wonach der Walfang in Island unter ganz exakten Richtlinien und Vorgaben wieder erlaubt ist (nachdem er 2019 ruhte).

Demnach dürfen pro Jahr genau 217 Minkewale sowie 209 Finnwale – offiziell von der Regierung Islands erlaubt – gejagt und geschlachtet werden. Wie die Deutsche Stiftung Meeresschutz auf ihrer Webseite schreibt, würden die Waljäger in diesem Jahr (2022) Gebrauch machen von ihrem Recht.

Laut einem Bericht von Tagesschau soll aber ab 2024 offiziell Schluss sein mit erlaubtem Walfang, auch, da die Nachfrage stark gesunken ist zuletzt – neben steigenden Kritikern. Bereits jetzt sind die Regeln verschärft und es gibt viel zu beachten beim Walfang, wie z.B. die Pflicht einer Video-Dokumentation.

Immerhin ist die Bucht Faxafloi bei Reykjavik seit 2017 offiziell ein Wal-Schutz-Gebiet (in früheren Jahren sollen hier die Walfang-Boote teils hinter den Touristen-Booten hinausgefahren sein…).

Sollte Waljagd verboten werden
Sollte Waljagd verboten werden?

Gegenüberstellung der Argumente im Streitthema Waljagd

Argumente gegen den Walfang

  • Der Tierbestand einiger Walarten im Atlantik ist gefährdet
  • Die Einnahmen aus den bei Touristen beliebten Wal-Exkursionen sollen deutlich über den Einnahmen liegen, die mit Walfang möglich sind, Wale jagen wäre demnach aus wirtschaftlichen Gründen nicht notwendig, sondern man könnte eher noch das Angebot der Wal-Exkursionen ausbauen
  • Besonders lecker soll Wal nicht schmecken – zugegeben, ein Argument, was Geschmackssache ist (in der Tat ist es aber so, dass Walfleisch eher selten auf den Tellern der Isländer selbst zu finden ist – wenn schon, dann Walhoden – sondern eher bei Touristen gefragt ist)
  • Touristen dürfen Walfleisch aus Island als Souvenir nicht mit nach Hause nehmen: Die Einfuhr in die EU ist nämlich strafbar (somit bleibt nur als Möglichkeit, vor Ort in Island in einem Fisch- und Wal-Restaurant Walsteak z.B. einmal zu probieren, falls man sich selbst ein Bild davon machen möchte, wie Walfleisch schmeckt)

Argumente für den Walfang

  • Recht auf Selbstbestimmung der Isländer
  • Weniger Wale = mehr Fische? Laut manchen Aussagen soll sich die Fisch-Population durch bestimmte Wal-Arten deutlich verringern (nicht belegt, da andere gegenargumentieren, dass die meisten Wale eher Kleinstlebewesen essen)

Walfang in Island: Bilder & Doku

Hafen Reykjavik
Walfleisch
Wale und Island gehören zusammen
Wale und Island gehören zusammen

Island Reise planen:

Weiterlesen: